Sie sind hier

Grambloshs Guide to Morrowind Code Patch - GG2MCP

Dieses Tutorial wurde geschrieben für die Morrowind-Mod-Foren der World of Elder Scrolls

MCP Logo
Gültig für Version: 2.1

Einleitung

Was ist der Morrowind Code Patch?
Der Morrowind Code Patch (kurz MCP) ist ein Programm, mit dem sich die Spiele-Engine von Morrowind, d.h. die Morrowind.exe, direkt manipulieren lässt, damit sind Dinge möglich, die mit normalen Modifikationen/Plugins nicht umsetzbar sind. Dabei wurden neben der Korrektur von Fehlern oder Unstimmigkeiten (diverse Crash-Fixes, Stabilität von Savegames, etc.) auch gänzlich neue Möglichkeiten (z.B. Kollisionen für Regen und Schnee, Bump- und Reflection-Maps) eingebaut.
Wo bekomme ich den Code Patch?
Den MCP findet ihr auf diversen Seiten, zum Beispiel:
Welche Versionen von Morrowind sind mit dem Code Patch kompatibel?
Um den MCP nutzen zu können, benötigt ihr Morrowind in der Version mit dem letzten Bloodmoon-Patch (v1.6.1820), diese ist zum Beispiel in der Game of the Year Edition (GOTY) enthalten, die Versionsnummer könnt ihr in der readme.txt im Morrowind-Verzeichnis einsehen. Eure Morrowind.exe sollte zudem noch nicht anderweitig gepatcht sein (4GB-Patch, Exe Optimizer, no-CD Patches). Einige Downloadversionen (Impulse, GameFly) sind auf Grund des Kopierschutzes nicht kompatibel, die Steam-Version ist kompatibel.

Der MCP ist mit der deutschen Version voll kompatibel, er ist des weiteren kompatibel mit dem Morrowind Script Extender (MWSE), dem Morrowind Graphics Extender (MGE), dem FPS Optimizer 1.96. Auch Morrowind/Bloodmoon/Tribunal Improved und andere Modifikationen dieser Art stellen kein Problem dar, da sie, anders als der MCP, nur auf Plugin-Ebene eingreifen.

Der MCP ist nicht kompatibel mit dem FPS Optimizer 2.0.

Brauche ich den Morrowind Code Patch?
Jein. Man kann ohne der MCP problemlos spielen, allerdings sorgt der MCP für ein anderes (manche sagen besseres) Spielerlebnis. Es gibt allerdings Modifikationen, die den MCP zwingend voraussetzen, dazu gehören alle Replacer, die Modelle mit Bump-Maps einfügen (ReadMes lesen!).
Kann ich mit dem Morrowind Code Patch Schaden anrichten?
Nein. Wirklichen Schaden könnt ihr damit nicht anrichten. Der MCP legt vor dem Patchen eine Kopie der Morrowind.exe (in Form der Morrowind.Original.exe) an, sollte tatsächlich irgendetwas schief gehen, habt ihr immer noch diese Kopie. Es gibt nur eine Option, die zu einer kleinen "Unschönheit" führen kann, dazu aber später mehr. Wenn ihr eure Save-Games vorher sichert, könnt ihr alle Optionen nach Lust und Laune ausprobieren.
Ist der Morrowind Code Patch ein Crack?
Nein, die bestehenden Kopierschutzmaßnamen bleiben weiterhin bestehen, außerdem sei von der Verwendung des MCP mit gecrackten Versionen der Morrowind.exe dringend abgeraten, sofern es überhaupt gehen sollte, ist nicht abzusehen, was das für Folgen hätte. Und mal ehrlich, bei den paar Euros, die das Spiel heute noch kostet...

Installation und Handhabung

Vorbereitung

Zunächst solltet ihr Morrowind inklusive aller offiziellen Patches komplett installieren, wie oben bereits erwähnt benötigt ihr zwingend die Version 1.6.1820, d.h. den letzten Patch mit Bloodmoon. Es ist dabei immer hilfreich, wenn ihr Morrowind nicht in C:\Programme\, C:\Program Files (x86)\ oder ähnliche Windows-Verzeichnisse installiert. Das gilt jedoch nicht nur für den MCP sondern ist allgemein von Vorteil. Dinge wie den 4GB-Patch oder den Exe Optimizer solltet ihr erst mal nicht anwenden.

Den Morrowind Code Patch installieren

Da ihr in der Regel wohl eher nicht entwickeln wollt (wenn ihr es wolltet, solltet ihr diese Anleitung nicht brauchen ), benötigt ihr die Standard-Version des MCP. Die Python Version des MCP ist für normale Anwender mehr oder weniger nutzlos.

Der MCP kommt als einfaches zip-Archiv daher, d.h. ihr müsst die Dateien von Hand installieren. Das ist aber nicht weiter schwer. Ihr benötigt genau zwei Dinge aus dem Archiv, die Datei "Morrowind Code Patch.exe" und den Ordner mcpatch. Diese beiden Dateien entpackt ihr in euer Morrowind-Verzeichnis, d.h. das Verzeichnis, in dem auch die Morrowind.exe liegt.

MCP im Morrowind-Verzeichnis

Der Ordner "Data Files" enthält lediglich eine Demo-ESP, diese braucht ihr nicht und solltest sie außer zu Testzwecken auch nicht mit installieren/aktivieren.
Neben dem MCP müsst bzw. solltet ihr für einige Optionen noch den Morrowind Graphics Extender (MGE) installieren, hier bietet es sich an, den MGE XE (Download auf Morrowind Nexus) zu verwenden. Der MCP selber funktioniert aber auch ohne den MGE, wenn ihr diese Optionen nicht nutzen wollt, braucht ihr ihn also nicht.

Schnelleinstieg für die ganz Eiligen: Start -> Klick -> Fertig!

Wenn ihr es ganz eilig habt, braucht ihr nur den MCP starten und die Schaltfläche "Apply chosen patches" klicken. Damit installiert ihre eine Reihe von Standard-Optionen (unter anderem sämtliche Bugfixes) und macht zudem ein paar hilfreiche Änderungen. Wenn euch die Details nicht interessieren, könnt ihr hier eigentlich aufhören zu lesen.

Noch mal langsam zum Mitmeißeln

Mit obiger Variante installiert ihr im Wesentlichen das, was wichtig wäre, viele weitere Dinge sind eine reine Geschmackssache. Hier könnt ihr ganz individuell auswählen. Aber fangen wir erst mal etwas weiter vorne an.

Der Code Patch muss für gewöhnlich mit Administratorrechten ausgeführt werden. Es öffnet sich ein zweigeteiltes Fenster, in dem ihr links eine Liste mit Optionen seht, rechts werden die jeweiligen Beschreibungen (auf Englisch) dazu eingeblendet.

Programmfenster des MCP
Klicken zum Vergrößern

Unten habt ihr zwei Schaltflächen "Apply chosen patches" und "Uninstall all", mit der ersten wird die Morrowind.exe entsprechend eurer Auswahl gepatcht, die zweite entfernt alle Patches und stellt die ursprüngliche Morrowind.exe wieder her.

Wenn ihr auf "Apply chosen patches" klickt passieren mehrere Dinge, zunächst wird die Morrowind.exe in ihrer ursprünglichen Form gesichert, erst dann werden die Patches angewandt. Des weiteren werden die BSAs, das sind die Archive mit den Spieldateien (Modelle, Grafiken, Sounds und so weiter), zurück datiert, das ist insbesondere für die Steam-Version wichtig, da diese BSA-Zeitsempel trägt, die neueren Datums sind als einige Replacer. Das führt dann dazu, dass die Spiele-Engine die Dateien aus dem BSA nimmt und nicht die Datei aus dem Data-Files-Ordner. Diesen Vorgang könnt ihr wiederholen, so oft ihr wollt, ihr könnt also problemlos jeden Patch ausprobieren.

Die Optionen teilen sich in mehrere größere Bereiche:

  • Graphics changes/Grafische Änderungen: wichtig ist hier nur die zweite Option "Bump/refelection map local lighting" wenn ihr Modelle mit Bump-Maps verwenden wollt, wenn ihre diese Option nicht aktiviert habt, gibt es böse grafische Fehler.
  • Game mechanic changes/Änderungen der Spielmechanik: Hiervon braucht ihr nichts zwingend, könnt aber alles verwenden.
  • Mod related features/Moddingmöglichkeiten: Um diese Features nutzen zu können, müssen sie zunächst per Mod in das Spiel eingefügt werden, wenn eine Mod diese nutzt, wird das in der ReadMe stehen. Ein Beispiel dafür wäre Adul's Training Limit. Wenn ihr keine entsprechenden Mods nutzt, braucht ihr hier nichts, sie zu aktivieren sollte aber auch nichts machen.
  • Interface changes/Änderungen der Benutzeroberfläche: Hier könnt ihr bis auf den ersten Punkt "Map expansion (Tamriel Rebuilt)" alles problemlos ausprobieren. Den ersten Punkt solltet ihr wirklich nur dann nutzen, wenn ihr Tamriel Rebuilt auch installiert habt, ansonsten kann es zu unschönen Effekten mit eurer Karte kommen, wenn ihr die Option wieder entfernt. Nicht echt schlimm aber hässlich.
  • International: Kurz und schmerzlos, hier braucht ihr mit der DV eigentlich nichts.
  • Bug fixes/Fehlerkorrekturen: Kann man alles anlassen, auch wenn man nicht weiß, was es bedeutet.

Zu den hervorgehobenen Punkten im folgenden Abschnitt mehr.

Weitere Patches installieren

Erst wenn ihr den MPC aktiviert habt, könnt ihr weitere Patches aktivieren:

Das bedeutet allerdings nicht, dass es in anderer Reihenfolge nicht funktionieren kann, allerdings ist der zugesicherte Weg dieser. Wenn ihr es also anders macht und es geht nicht, ist das euer Problem, der MCP wurde für eine ungepatchte Morrowind.exe entwickelt. Da sie grundsätzlich unterschiedliche Dinge ändern, sind die Patches auch kompatibel zu einander.

Eine ganz brauchbare Lösung ist, den MCP als erstes anzuwenden, dabei wird eine Kopie der Original-Exe angelegt. Anschließend patcht ihr mit dem Exe Optimizer, dabei wird dann eine Kopie der MCP-gepatchten Exe (Morrowind.exe.fpu2ssebak) angelegt, zum Schluss benutzt ihr den 4GB Patch. Wenn ihr jetzt mit dem MCP etwas ändern wollt, löscht ihr die Morrowind.exe und benennt die Sicherungskopie des Exe Optimizers um in Morrowind.exe, diese könnt ihr anschließend wieder mit dem MCP patchen und dann den Exe Optimizer und den 4GB Patch erneut anwenden. Das ist weniger kompliziert als es sich anhört.

Graphics changes/Grafische Änderungen

Rain/snow collision

Normalerweise ist es so (in Morrowind und vielen anderen Spielen), dass Regen und Schnee durch alle möglichen Modelle hindurch fällt, ihr steht also auch unter einem Dach oder einer Brücke im Regen. Diese Option verhindert das. Damit sie Sinn macht, müsst bzw. solltet (es funktioniert auch ohne) ihr zusätzlich die Morrowind.ini (befindet sich im Morrowind-Verzeichnis) ändern. Dafür benötigt ihr einen einfach Texteditor wie den Editor von Windows oder Notepad++. Ändern müsst ihr die folgenden Werte wie in grün angegeben.

[Weather Rain] 
Rain Diameter=1200
Max Raindrops=1500
[Weather Thunderstorm] 
Rain Diameter=1200
Max Raindrops=3000
[Weather Snow]
Snow Diameter=1600
Max Snowflakes=1500

Die Morrowind.ini ist in Abschnitte unterteilt. Die Abschnitte beginnen jeweils mit einer Überschrift in eckigen Klammer. Ihr sucht also zunächst einen Abschnitt der mit [Weather Rain] beginnt. In diesem Abschnitt sucht ihr den Eintrag Rain Diameter und ändert diesen auf 1200, dann sucht ihr Max Raindrops und ändert diesen in 1500. Anschließend sucht ihr die Abschnitt [Weather Thunderstorm] und [Weather Snow] und verfahrt dort entsprechend. In notepad++ sollte das in etwa so aussehen:

Auszug aus der Morrowind.ini
Klicken zum Vergrößern

Sollten oben angegeben Werte Probleme bereiten (hoher FPS-Verlust, Stottern), könnt ihr sie auch niedriger ansetzen, die angegebenen Werte gelten lediglich als Optimum. Auch wenn ihr Mods (INI-Settings) verwendet, die die Lichtverhältnisse ändern (z.B. The Lighting Mod), können zu hohe Werte das Spiel unter bestimmten Wetterbedingungen fast unspielbar machen.

Bump/reflect map local lighting

Im Gegensatz zu vielen neuen Spielen beherrscht die Morrowind-Engine keine Bump- bzw. Normal-Maps. Was bedeutet das? Morrowind kennt im Wesentlichen nur das Modell (3d) mit der (farbigen) Oberfläche (2d), es wird also ein flache Tapete auf eine dreidimensionale Form geklatscht. Mit Hilfe von Bump-/Normal-Maps kann man zusätzlich die Informationen zur Oberflächenstruktur errechnen lassen ohne die Anzahl der Polygone im Modell zu erhöhen (was je nach Anzahl der Ploygone üble Folgen für die Framrate hat). D.h. zum Beispiel, das Felsen rau erscheinen, Mauersteine sich aus der Mauer wölben, und so weiter. Dies kann die Engine jedoch nicht alleine, um Bump-Maps nutzen zu können, müssen diese per Modifikation eingefügt werden, habt ihr keine Modifikationen, die diese Bump-Maps einfügen, ist die Option sinnlos. Habt ihr Modelle mit Bump-Maps und diese Option nicht aktiviert, erscheinen die entsprechenden Modelle extrem hell bis weiß. Für einen maximalen Effekt empfehlen viele Mods zusätzlich den MGE.

Over-the-shoulder third person camera

Verschiebt die Postion der Kamera von der Mitte der Spielfigur zur rechten Schulter (ähnlich z.B. The Witcher). Wichtig dabei ist, dass die Postion der Kamera im Spiel fest ist, d.h. es gibt keine Möglichkeit ran bzw. weg zu zoomen. Um die Position der Kamera zu ändern benötigt ihr den MGE ab 3.8 .2 oder MGE XE.

Einstellungen im MGE XE 0.9.10
Klicken zum Vergrößern

Welche Werte ihr hier einstellen müsst, müsst ihr ausprobieren, das hängt sehr vom Geschmack ab.

Reduce camera clipping

Verhindert bzw. reduziert das durch das Festhängen der Kamera an zum Beispiel NPC verursachte Springen der Kamera bei Bewegungen. Wenn ihr das Problem habt bzw. es euch stört, wisst ihr, was gemeint ist. Wichtig ist, dass es den Effekt nur reduziert und nicht entfernt, hat dafür den Nachteil, dass sich die Kamera gelegentlich hinter irgendwelchen Wänden befindet. Muss man ausprobieren.

Game mechanic changes/Änderungen der Spielmechanik

Toggle sneak

Zum Schleichen müsst ihr normalerweise die Schleichentaste gedrückt halten, mit diesem Patch bleibt der Schleichmodus aktiviert bis ihr die Taste ein weiteres mal drückt.

Swift casting

Ihr könnt aus jeder Haltung heraus Zaubern, zum Beispiel mit einer Waffe in der Hand zaubern, es ist nicht mehr nötig erst die Zauberhaltung einzunehmen, dann zu zaubern und anschließend wieder die Waffe auszurüsten. Macht das Spielen und die Magienutzung flüssiger.

Pickpocket overhaul

In Morrowind ist es normalerweise selbst für Meisterdiebe fast unmöglich etwas zu stehlen, dieser Patch ändert den Taschendiebstahl so ab, dass auch eine realistische Chance besteht, etwas zu stehlen. Die Chance basiert dabei auf dem Gewicht des Gegenstands.

Alchemy potion weight rebalance

Wenn ihr einen Trank braut, hängt das Gewicht des Tranks einzig von den verwendeten Zutaten ab, d.h. wenn ihr Zutaten verwendet, die nur 0,1 wiegen, wiegt der resultierende Trank auch nur 0,1, das ist deutlich leichter als die teuersten im Spiel vorkommenden Tränke. Damit könnt ihr schon als Anfänger mit billigen Zutaten z.B. Heiltränke herstellen, die so gut wie nichts wiegen. Mit diesem Patch wird dem entgegengesteuert, in dem zusätzlich die Qualität der verwendeten Retorte in die Berechnung einbezogen wird, dadurch ist es maximal möglich, Tränke herzustellen, die das selbe Gewicht haben, wie exklusive Tränke. Diese sind bei hoher Alchemie-Fertigkeit allerdings immer noch deutsche potenter (Kombination von Effekten).

Enchanted item rebalance

Verringert den Einfluss der Fertigkeit Verzauberung auf den Verbrauch der Ladung verzauberter Gegenstände.

Skill Multiplikator Vanilla Multiplikator Patch
0 1,1 1
40 0,7 0,9
70 0,4 0,825
100 0,1 0,75

Item recharging rebalance

Ändert die Wahrscheinlichkeit mit der es gelingt einen verzauberten Gegenstand mit Seelensteine wieder aufzuladen.

Soulgem value rebalance

Ändert den Wert gefüllter Seelensteine zu realistischeren Werten, die Seele einer Goldenen Heiligen hat nun einen Wert von 7200 statt 400x500=200000. Auch der Wert des leeren Seelensteins spielt keine rolle mehr.

Arrow enchanting

Erlaubt die Verzauberung von Pfeilen, Bolzen und Wurfwaffen.

Enchanting increases item value

Passt den Wert eines selbst verzauberten Gegenstands an die Verzauberung an.

On-use ring extra slot

Ringe die keine permanenten Boni geben, bekommen einen eigenen Slot zugewiesen.

Fortify maximum health

Racial variation in speed fix

Entfernt den Einfluss der Größe bzw. des Gewichts einer Rasse auf ihre Geschwindigkeit, die dafür sorgt, dass sich z.B. ein Ork bei gleichen Charakterwerten 1,4 mal so schnell bewegt wie ein Bosmer.

Argonian clothing choice

Lässt Argonierinnen männliche statt weiblicher Kleidungs- und Rüstungsmeshes wählen, das ist insbesondere dann sinnvoll, wenn man auch entsprechende Körpermeshes (ohne Brüste) benutzt. Ihr müsst nur noch die Gewissensentscheidung treffen, ob Argonier Säugetiere sind oder nicht.

NPC AI casts zero cost powers

Lässt NPCs Zauberspüche/Kräfte nutzen, die 0 Magicka kosten. Das betrifft zum Beispiel Rassenboni.

Permanent barter disposition changes

Handelsversuche (Feilschen) haben einen Einfluss auf die Einstellung eines Händlers euch gegenüber, diese Änderung ist jedoch nur temporär, verlasst ihr das Gesprächsfenster wird der Wert wieder zurück gesetzt. Mit diesem Patch bleibt der Wert auch nach Verlassen des Gesprächsfensters erhalten.

Allow stealing from KOed NPCs

Mit diesem Patch könnt ihr ohnmächtige NPCs beklauen.

Exhaust NPCs with Damage Fatigue

Um NPCs bis zum Zusammenbrechen zu erschöpfen, d.h. unter 0 zu senken, benötigt man entweder Nahkampf oder den Spruch "Ausdauer entziehen", mit diesem Zauber kann man nun auch den Spruch "Ausdauer schaden" verwenden.

Strength-based hand to hand damage

In Morrowind hängt der Schaden beim Faustkampf einzig von der Fertigkeit Nahkampf ab, mit diesem Patch gewinnt die Stärke einen deutlichen Einfluss. Das betrifft allerdings nicht nur NPCs und Spielercharakter, auch Werfwölfe in Bloodmoon werden damit deutlich gefährlicher.

Spellmaking max. magnitude increase + Spellmaking max. duration reduced

Erhöht die maximale Stärke eines Zaubers von 100 auf 500 bzw. verringert die Dauer von 1440 auf 300.

Spellmaker/enchant multiple effects

Mit diesem Patch könnt ihr Zauber gleicher Art beim Verzaubern und beim Erstellen von Zaubersprüchen kombinieren. Ihr könnt also einen Feuerzauber erstellen, der einen Sofortschaden und einen Schaden über Zeit verursacht.

Spellmaker area effect cost

Im Vanilla-Morrowind sind die Kosten für das Erstellen von Flächenzaubern verhältnismäßig gering, mit diesem Patch geht der Radius quadratisch ein in der Form 1+Radius2/400, damit ist eine Flächenzauber mit einem Radius von 20 Fuß doppelt so teuer, wie ein direkter Zauber.

Hidden traps + Hidden locks

Deaktiviert die Anzeige von Fallen und des Schwierigkeitsgrades von Schlössern, ihr müsst also jetzt selber probieren, was passiert.

Detect life spell variant

Loud interface sounds fix

Attribute uncap+ Skill uncap

Hebt die Grenze von 100 bei den Eigenschaften (Stärke, Geschicklichkeit, Intelligenz, etc.) bzw. den Fertigkeiten auf. Dies führt zu wesentlich spezialisierteren Charakteren und einer freieren Charakterentwicklung, kann aber auch die Balance stören. Wenn man sich dazu Mods installiert, die das Lernen bei Lehrmeistern begrenzen, und welche, die das Leveln verlangsamen, kann man auch mit hochstufigen Chars noch Spaß haben, da man sehr viel Geschwindigkeit aus dem Spiel nimmt.

Interface changes/Änderungen der Benutzeroberfläche

Map expansion (for Tamriel Rebuilt)

Diese Option ist nur dann sinnvoll, wenn ihr Tamriel Rebuilt verwendet. Wenn ihr Tamriel Rebuilt nicht verwendet, braucht ihr sie nicht.

Mit diesem Patch wird die Weltkarte von Morrowind vergrößert, sie geht ursprünglich von (-28,-28) bis (28,28), mit dem Patch von (-51,-64) bis (51,38) oder anders ausgedrückt von 56x56 Zellen zu 102x102 also grob das Doppelte. gleichzeitig wird die Karte auf 5/9 (also rund die Hälfte) skaliert. (Wenn ihr Tamriel Rebuilt also nicht nutzt, habt ihr eine doppelt so große Karte in halber Auflösung auf der in 3/4 nichts ist.)

In bestehenden Savegames wird die Karte automatisch geändert, aber nur in eine Richtung. Wenn ihr den Patch deaktiviert, braucht ihr ein Savegame, in dem die Änderung noch nicht gespeichert wurde, ansonsten ist eure Karte kaputt.

Disable map smoothing

Die Weltkarte wird normalerweise geglättet dargestellt, was zu einer gewissen Unschärfe der Darstellung führt. Mit dieser Option wird das Glätten abgeschaltet, dadurch erscheint die Karte schärfer aber auf der anderen Seite auch pixelig. Am besten erkennt man den Effekt an den Map-Markern.

Karte mit und ohne Map Smooting
Klicken zum Vergrößern

UI display quality fix

Machte die Darstellung des UI deutlich schärfer. Mit dem MGE kommt es dabei zu dem Effekt, dass die Shader auch auf das Interface angewendet werden, das passiert nicht mit dem MGE XE.

Shortcut key improvements

Verbessert nicht nur Shortkeys sondern allgemein die Handhabung. Ihr könnt zum Beispiel Dialoge, Bücher, Kontainer, etc. mit der Leertaste schließen und habt dadurch ein sehr einheitliches Verhalten. Zudem wird das Verhalten der Maus im Inventar geändert, mit einem normalen Klick nehmt ihr den gesamten Stapel auf, mit Shift+Klick bekommt ihr das Mengenfenster, Strg+Klick nimmt ein Exemplar vom Stapel.

Don't loot on dispose

Wenn ihr einen Kadaver anklickt seht unten links ide Schaltfläche "Leiche beseitigen", diese führt dazu, dass nicht nur die Leichte beseitigt wird sondern auch der Inhalt des Inventars gelootet wird. Mit dieser Option könnt ihr das Looten umgehen indem ihr beim Klick aif ide Schltfläche die Taste Strg gedrückt haltet.

Unrestrict menu size

Hebt die Größenbegrenzung für einige Displayelemente auf, damit könnt ihr zum Beispiel die Charakterwerte eures Chars betrachten, ohne Scrollen zu müssen.

Alle Charakterwerte auf einen Blick
Klicken zum Vergrößern

Larger service/chargen menus

Optimiert die Dialoge zu diversen Services und der Charaktererstellung, vorwiegend durch Vergrößern und somit Anpassung an heutige Bildschirmauflösungen.

Spell select by name

Im Inventar könnt ihr Zauber nun auswählen, indem ihr den Anfangsbuchstaben drückt, zum Beispiel A für Almsivi Intervention, durch weiteres betätigen der Taste könnt ihr aus den Zauber mit gleichem Anfangsbuchstaben auswählen. Dieses Feature funktioniert nur im Inventar und auch nur so lange bis ihr ein anderes Dialogfenster auswählt, um es danach wieder zu aktivieren, müsst ihr das Inventar schließen und wieder öffnen.

Better ingredient and item selector

Better typography

Verbessert die Lesbarkeit von Büchern, Rollen und dem Tagebuch. Kann Probleme mit einigen Texturreplacern für eben diese Elemente verursachen. Das betrifft die Texturen scroll.dds und tx_menubook_bookmark.dds.

Persuasion improvement

Der Überzeugen-Dialog (Bewundern, Bedrohen, Verspotten, Bestechen) wird normalerweise in der Mitte des Bildschirms angezeigt, mit dieser Option wird er immer an der gleichen Stelle des Gesprächsfensters angezeigt.

Improved inventory filters

Display more accurate item weight

Zeigt im Tooltip das Gewicht von Gegenständen mit zwei Stellen hinter dem Komma an, wie es auch im CS angegeben wird.

Journal text colour configuration

Vanity camera lock

Die Vanity Camera ist die Kamera die ihr um eine Charakter drehen könnt, sie wird aktive wenn ihr die Taste zum "Perspektive umschalten" drückt und haltet. Wenn ihr sie wieder los lasst, springt die Kamera in den normalen Modus zurück. Mit dem Patch bleibt sie im Vanity Modus, bis ihr die Taste erneut betätigt, und ihr könnt euren Char von vorne, hinten, oben und unten betrachten. Die Kontrollen bewegen in diesem Modus sowohl die Kamera als auch euren Charakter. Dieses Feature ist eigentlich nur zum Gucken geeignet, einen praktischen Nutzen hat es nicht.

Bug fixes/Fehlerkorrekturen

Gut, hier könnte ich jetzt natürlich jeden einzelnen Punkt durchgehen, aber das will wahrscheinlich keiner lesen, deshalb lasse ich es, vieles wird man eh nicht verstehen, wenn man das Spiel nicht ohne MCP kennt. Bei vielen Fixes handelt sich nicht um gravierende Probleme, manches ist einfach störend, wie der Umstand, dass Händler dazu neigen gekaufte Ware anzuziehen oder das milchig weiße Leuchten verzauberter Kleidung unter bestimmten Bedingungen (z.B. im Nebel oder im Wasser). Es werden auch Logikfehler beseitigt, wie das Problem, dass Händler mit steigender Handelsfertigkeit weniger für einen Gegenstand bezahlen, weil der Kaufpreis des Händlers von seinem Verkaufspreis gedeckelt wird, oder anders herum, je weniger ihr für etwas bezahlen müsst, desto weniger wird der Händler maximal dafür bezahlen. Es gibt aber auch eine Reihe von Crash und Savegame-Fixes, d.h. wirklich substanzielle Änderungen der Spiel- und Speicherstandstabilität

Grundsätzlich könnt ihr in dieser Sektion alles aktiviert lassen. Ein wenig problematisch ist meines Wissens nur der bereits erwähnte Handelsfix (Mercantile Fix), denn ihr könnt damit Gegenstände teurer verkaufen als ihr sie kauft. Nun spielt Gold in Morrowind - zumindest mittelfristig - eh keine so entscheidende Rolle.

Danksagung

Ich danke:

  • Hrnchamd und Team für den Morrowind Code Patch, ohne euch wäre die alte Dame um einiges älter
  • Bethesda Softworks für Morrowind, ohne sie hätten wir nicht mal die alte Dame
  • World of Players/World of Elder Scrolls für die Plattform, für die ich diesen Guide geschrieben habe
  • Lhammond für den ReadMe-Generator, ähm, ach nein, den hab ich gar nicht benutzt
  • und natürlich mir :)
Creative Commons Lizenzvertrag
Dieser Artikel von Gramblosh ist lizenziert unter einer
Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
Die Lizenz für eingebundene Mediendateien (Bilder, Slightshows, etc.) sowie die Inhalte verlinkter Seiten, Bilder, Software, etc. können von dieser Lizenz abweichen. Mehr dazu und zur Verlinkung im Weiternutzungshinweis.